Braucht Ihr Volvo eine Werkstatt?
Vergleichen Sie Service- und Reparaturangebote für Ihren Volvo
  • Vergleichen Sie Angebote von 617 Werkstätten in Ihrer Nähe
  • Sparen Sie bis zu 30 %*
  • Schnell & einfach online buchen
Angebote erhalten
Buchen Sie die nächste Reparatur oder Wartung Ihres Volvo mit autobutler.de
  • Sparen Sie bis zu 30 %* wenn Sie Ihre Volvo Reparatur oder Wartung über Autobutler buchen
  • Mit autobutler.de können Sie Angebote online vergleichen
  • Sie können ganz leicht online buchen und unser Support ist da, wenn Sie Hilfe brauchen
  • Kostenlose, professionelle Beratung durch unsere Mechaniker auf autobutler.de
  • Autobutler hat eine Preisgarantie - wenn Sie ein günstigeres Angebot finden, passen wir den Preis an

Reparatur- und Wartungskosten Ihres Volvo

Die durchschnittlichen Preise und Ersparnisse für die angegebenen Automarken basieren auf verschiedenen Modellen und Jahren. Sie müssen daher einen Auftrag erstellen und Angebote vergleichen, um Ihren tatsächlichen Preis und Ihre Ersparnis zu ermitteln.
Reparatur Durchschnittspreis* Vergleichen und sparen* Sparen Sie durchschnittlich*
Anhängerkupplung 1.098 € 172 € 14 %
Auspuff 303 € 66 € 30 %
Bremsen 491 € 90 € 17 %
Fehlersuche / Diagnose 35 € 9 € 20 %
Getriebe 228 € 52 € 24 %
Inspektion & Wartung 378 € 74 € 17 %
Klimaanlage 196 € 50 € 23 %
Kupplung 1.110 € 231 € 21 %
Lenkung 532 € 74 € 18 %
Motor 875 € 157 € 20 %
Radwechsel 22 € 7 € 16 %
Reifen und Räder 178 € 18 € 8 %
Sonstige Arbeiten 349 € 43 € 13 %
Stoßdämpfer / Federung 646 € 66 € 9 %
TÜV / Wiedervorführung / Voruntersuchung 122 € 0 € 0 %
Zahnriemen / Steuerkette 601 € 78 € 12 %
Ölwechsel 118 € 47 € 27 %

Reparatur und Wartung Ihres Volvo

Beliebteste Service und Reparaturen

Sparen Sie durchschnittlich 73 €*
Mit Stempel im Serviceheft

Erhalten Sie eine Inspektion mit Stempel im Serviceheft. Vergleichen Sie die Angebote und sparen Sie durchschnittlich 19 %* dies entspricht ca. 73 €*.

Sparen Sie durchschnittlich 81 €*
Sparen Sie durchschnittlich 16 %*

Vergleichen Sie die Angebote und sparen Sie durchschnittlich 16 %* oder 81 €* bei Wechsel oder Reparatur der Bremsen. Buchen Sie Ihren Termin online

Sparen Sie durchschnittlich 176 €*
Im Durchschnitt sparen Sie 18 %*

Vergleichen Sie die Angebote und sparen Sie durchschnittlich 18 %* oder 176 €* bei Steuerkette & Zahnriemen. Buchen Sie Ihren Termin online

Preise jetzt ab nur 15 €*
Sparen Sie durchschnittlich 48 %*

Radwechsel online buchen und Geld sparen! Preise jetzt ab 15 €*. Sie sparen durchschnittlich 48 %*, indem Sie Angebote auf autobutler.de vergleichen. Sie erhalten sofort Angebote und sehen Ihren Preis!

Bewertungen für Service und Reparatur beim Volvo

War alles okay und korrekt.
Michael G.
Volvo V60 (2017)
Sehr freundlich, alles Bestens. Komme gerne wieder.
Fahrzeughalter
Volvo V70 (2014)
Gute Werkstatt, faire und transparente Preise. Sehr nette Mitarbeiter
Boenisch, J.
Volvo V40 (2004)
Volvo

Der Automobilhersteller Volvo wurde 1927 von Gustaf Larson und Assar Gabrielsson in Schweden gegründet. Als Verkaufschef und Ingenieur übernahmen sie die Bezeichnung Volvo, lateinisch für „Ich rolle“ von ihrem vorherigen Arbeitgeber Svenska Kullagerfabriken AB, der den Namen seit 1919 nicht mehr nutzte.

Entschlossenheit seit den Anfängen

Die Initiative der beiden Automobilbegeisterten ging der Gründung voraus. Bereits 1924 begann die Konstruktion des ersten Wagens Volvo ÖV4, auch Jakob genannt, der schließlich drei Jahre später, 1927 präsentiert wurde.

Die Variante des offenen Vierzylinders wurde noch im gleichen Jahr um den geschlossenen namens PV4 ergänzt. Bis 1958 gingen zehn weitere Modelle in Serie. Ein Meilenstein ist der Volvo PV 36 Carioca aus dem Jahr 1935 – vom ersten Stromlinienfahrzeug Europas wurden aufgrund der hohen Kosten und geringen Abnahme etwa 500 Stück gefertigt.

Durchbruch mit der zwölften Fahrzeugserie

Der Volvo PV444 führte das Unternehmen seit 1947 zum weltweiten Durchbruch. Kein Vergleich mit den Verkaufszahlen der Vorgängermodelle - der Nachfolger PV544 verkaufte sich zwischen 1958 und 1965 zirka 440.000 Mal.

Weil seine Form an einen Katzenbuckel erinnert, bürgerte sich der Name Buckelvolvo ein. Ab 1955 wurden auch Dreipunktgurte eingeführt.

Innovation durch neue Sicherheitsstandards

Der Volvo P120, auch bekannt als Volvo Amazon, der ab 1956 bis 1970 produziert wurde, war ein Verkaufsschlager. Der Mittelklassewagen wurde als Familienwagen und in Hinblick auf Sicherheitsaspekte konzipiert. Im Amazon wurden auch erstmals Kopfstützen eingeführt, die heute zu den Sicherheitsstandards zählen.

In allen Modellen wurden hochwertige Bremsanlagen eingebaut. Die Karosserien von Volvo versprachen einen hohen Standard. Schon in den Siebzigern forschte der Hersteller an umweltfreundlichen und Elektroauto-Modellen. 1976 wurde ein Katalysator mit Lambda-Sonne bei den Modell 240 und 260 eingeführt.

Medienwirksame Aufrtitte

Durch seinen Fernsehauftritt 1962 in der ersten Staffel von „Simon Templar“ mit Roger Moore wurde der Sportwagen Volvo P1800 einem größeren Publikum bekannt. Der Nachfolger, der Sport-Kombi P1800ES wurde zehn Jahre später aufgrund seiner Form unter dem Spitznamen „Schneewittchensarg“ bekannt.

Der Volvo C303 Cross Country war eigentlich als Geländewagen für das Militär vorgesehen, fand aber als Ableger C304/306 auch Liebhaber auf der Straße.

Mit Ecken und Kanten – das volvo-typische Desgin

Der „Buckelvolvo“, der „Schneewittchensarg“, der Mittelklassewagen Volvo 140 aus dem Jahr 1966 und sein Oberklasse-Nachfolger, der Volvo 164 aus dem Jahr 1968 haben nicht nur international Anerkennung gefunden. Die Modelle begründen den typischen, eckigen und funktionellen Stil der schwedischen Marke.

Markenspezifische Expansion und Weiterentwicklung

1975 übernahm Volvo den niederländischen Automobilhersteller DAF. Der Volvo 66 wurde vom DAF 66, einem Wagen der unteren Mittelklasse, abgeleitet. Neu war damals das vollautomatisierte Riemen- bzw. Variomatic-Getriebe, das Volvo ab 1976 teils in die 300-Reihe übernahm.

In der Kompaktklassenserie 300 wurden bis 1991 die Modelle 340, 343/345 und 360 und insgesamt fast 1,4 Mio. Stück hergestellt.

Die Serie 700 sollte ab Anfang der Achtziger noch erfolgreicher werden. In zehn Jahren Produktionszeit wurde das Modell der oberen Mittelklasse als Limousine, Kombi und als Coupé produziert und fast 1,5 Millionen mal verkauft.

Neben der Serie 400 ab 1986 und der Serie 900 ab 1990, die besonders durch ihre Laufzeitleistung begeisterte, war die Serie 200 auf der Beliebtheitsskala ganz oben.

Mit über 2,8 Millionen verkauften Modellen toppte die Serie 200 in der oberen Mittelklasse zwischen 1974-1993 sogar die 900er Reihe, die ab 1990 die Serie 700 ablöste und deren Kombiversion zum Publikumsliebling aufstieg.

Der letzte „echte“ Volvo und Facelift

Mit dem Produktionsende der Modellreihe 900 1998 verabschiedete sich Volvo von dem kantigen Design, mit dem der Autohersteller bekannt geworden war. Schon 1996 änderte das Unternehmen Bezeichnungen und führte eine neue Zählung ein – die Buchstaben beziehen sich auf den Karroserietyp, die Zahl auf die Klasse.

Der Kombi V70 und die Limousine S70 beruhten technisch auf dem Mittelklassemodell Volvo 850, wurden 1996 aber von einem Facelift unterzogen. Das Sortiment ist mit einer Offroad-Version, dem Volvo XC70, ergänzt worden.

In der unteren Mittelklasse entstand in einem Joint-Venture mit Mitsubishi 1995 der Volvo S40/V40, dessen Plattform baugleich mit dem Mitsubishi Carisma ist. Aktuelle Nachfolger sind die Limousinen S60 und S90. Kombi und Cross Country Modelle, teils mit SUV Attributen bietet Volvo derzeit vier an, den V40, V60, V90 sowie die Limousine S60.

Der Produzent großer Autos nahm 2002 SUVs in sein Programm auf. Seit 2010 ist das Modell XC90 auch mit V8-Motor erhältlich. Der Kompakt-SUV XC 60 steht ebenfalls zum Verkauf.

Aktiv im Motorsport

Die Fahrzeuge von Volvo zeigen über Jahrzehnte hinweg eine hohe Leistung im Automobilsport. Bereits 1965 siegte das Volvo-Team im PV544 in der Safari-Rallye. Auch ein Amazon122S konnte durch einen Sieg im gleichen Jahr bei der Akropolis-Rallye das Publikum von den Fähigkeiten der Marke überzeugen.

In den Achtzigern stieg der Volvo 240 Turbo zum weltweit erfolgreichsten Tourenwagen auf.

Der Volvo 850 war 1994 der erste Kombi, der zu einem Rennen angemeldet wurde. 2016 bescherte Thed Björk der Marke dann den ersten WTCC-Sieg.