Vermeiden Sie es, bei der HU durchzufallen – lassen Sie einen Vorabcheck durchführen

Wenn Sie Ihren Renault zur Hauptuntersuchung bringen, wird das Auto auf Fehler überprüft, die die Umwelt und die Verkehrssicherheit beeinträchtigen können.

Die Prüfanstalt wird u. a. Lenkung, Bremsen, Reifen, Beleuchtung, Hupe und tragende Teile wie beispielsweise die Radaufhängung und Stoßdämpfer überprüfen. Bei einer Abgasuntersuchung wird überprüft, ob der Ausstoß an Rauch und Kohlenstoffmonoxid unter den zulässigen Grenzwerten liegt.

Es kann sinnvoll sein, vor der Hauptuntersuchung einen Vorabcheck durchzuführen, um Fehler zu korrigieren, sodass Ihr Renault anschließend direkt die Hauptuntersuchung besteht.

Wie viel kostet ein Vorabcheck bei Autos von Renault?

Durchschnittspreis Vergleichen und sparen Potenzielle Einsparung in %
129 € 2 € 3 %

Man kann nicht genau sagen, wie viel ein Vorabcheck letztlich kosten wird. Bei vielen anderen Reparaturen können wir bei Autobutler einen Durchschnittspreis für die jeweilige Automarke ermitteln. Aber bei einem Vorabcheck verhält es sich anders, denn wenn Sie Ihren Renault zu einem Vorabcheck fahren, geht es darum, die Mängel zu ermitteln, die es zu beseitigen gibt und die die Werkstatt dann bei einer Reparatur vor der Hauptuntersuchung behebt. Dabei kann es sich um alles handeln – von einem kaputten Rücklicht, das eine neue Birne haben muss, bis zum Austausch des Zahnriemens.

Bei Autobutler bieten wir Ihnen jedoch einen festen niedrigen Preis für die eigentliche Vorabprüfung von 160 EUR an, wenn Sie die Vorabprüfung über uns buchen. Zusätzlich zum festen niedrigen Preis profitieren Sie natürlich auch von allen anderen Vorteilen, wenn Sie Ihre Werkstattzeit über Autobutler buchen: 2 Jahre Garantie, Preisgarantie und die Möglichkeit, die Werkstattbewertungen anderer Autobesitzer zu sehen.

Angebote erhalten

Hauptuntersuchung und Vorabcheck im Überblick

In Deutschland muss ein Auto 3 Jahre nach Erstzulassung zum ersten Mal zur Hauptuntersuchung. Danach steht die Hauptuntersuchung für Pkws alle 2 Jahre an. Der Fahrzeughalter muss selbst darauf achten, wann die Hauptuntersuchung wieder fällig ist.

Es liegt somit in Ihrer Verantwortung als Autobesitzer, das Auto rechtzeitig zur Hauptuntersuchung zu bringen. Wenn Sie die Frist für die Hauptuntersuchung überschreiten, können Bußgelder und Punkte in Flensburg drohen. Ab einer Überziehung der Frist von 2 Monaten drohen Bußgelder, ab mehr als 8 Monaten bekommt man zusätzlich einen Punkt in Flensburg.

Die Hauptuntersuchung erfolgt bei einer technischen Prüfstelle. Von welcher technischen Prüfstelle Sie Dienste in Anspruch nehmen möchten, entscheiden Sie selbst. Nach Beendigung der Hauptuntersuchung erhalten Sie von der technischen Prüfstelle einen Prüfbericht mit dem Ergebnis. Daraus geht hervor, ob das Fahrzeug die Hauptuntersuchung bestanden hat. Eine mögliche Nachuntersuchung hat spätestens 4 Wochen später zu erfolgen.

Studien aus 2017 zeigen, dass bei manchen Automarken fast die Hälfte der Fahrzeuge nicht durch die Hauptuntersuchung kommt. Viele Autobesitzer sind dann auch nicht besonders glücklich darüber, zur Nachuntersuchung fahren zu müssen.

Es gibt keine 100-prozentige Garantie, dass das Auto dann durch die Hauptuntersuchung kommt, aber bei einer Vorabprüfung werden die Mechaniker überprüfen, ob das Auto alle Mindestanforderungen erfüllt.

Und gleichzeitig bieten einige Werkstätten an, im Falle des Nichtbestehens der Hauptuntersuchung die Nachuntersuchung zu bezahlen. Ausgenommen sind jedoch Aufwendungen für mögliche Reparaturen. Werden Mängel am Auto entdeckt, können Sie sie vor der Hauptuntersuchung ausbessern lassen.

Werkstattpreise vergleichen

Checkliste – 5 Punkte, die Sie vor der Hauptuntersuchung selbst überprüfen können

Steinschlag in der Windschutzscheibe
Ob ein Steinschlag dazu führt, dass das Auto bei der Hauptuntersuchung keine neue Prüfplakette erhält, hängt davon ab, wo sich der Steinschlag auf der Scheibe befindet. Das gesamte Sichtfeld, der Bereich, in dem sich die Scheibenwischer bewegen, ist in mehrere Zonen unterteilt. Obgleich winzig kleine, unbedeutende Steinschläge im Sichtfeld erlaubt sind, ist es auf jeden Fall sicherer, vorsorglich davon auszugehen, dass Steinschläge im Sichtfeld bei Prüfern nicht gern gesehen sind. Auf diese Weise vermeiden Sie böse Überraschungen bei der Hauptuntersuchung.

Scheibenwischer und Scheibenwaschanlage
Der Scheibenwischer muss die Windschutzscheibe von Wasser und Schmutz freihalten. Und besonders im Winter, wenn Schnee, Eis und Matsch das Gummi hart werden lassen, ist es wichtig, dass die Scheibenwischer des Autos funktionieren. Es geht schließlich um Ihre und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Überprüfen Sie daher, ob die Scheibenwischer richtig funktionieren und schauen Sie gleichzeitig nach, ob der Behälter mit Scheibenwischwasser gefüllt ist. Wenn Sie das tun, überprüfen Sie auch gleich, ob die Düsen der Scheibenwaschanlage verstopft sind.

Profiltiefe und Reifendruck
Es ist gefährlich, mit abgefahrenen Reifen zu fahren, da die Haftung vermindert wird und sich daher der Bremsweg verlängert. Daher wird Ihr Auto auch keine neue Prüfplakette erhalten, wenn die Prüfer feststellen, dass Ihre Reifen verschlissen sind. Sie können selbst überprüfen, ob die Profiltiefe der Lauffläche die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, die eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm vorschreiben. Am Reifen ist eine Verschleißanzeige zu sehen, die zeigt, wie stark die Reifen abgenutzt sind. Wenn Sie Ihre Reifen überprüfen, schauen Sie auch nach Rissen oder sichtbaren Beschädigungen. Bevor Sie das Auto zur Hauptuntersuchung fahren, sorgen Sie für den richtigen Reifendruck.

Überprüfung der Beleuchtung
Funktioniert die Beleuchtung am Fahrzeug? Sowohl außen als im Innenraum und im Armaturenbrett? Es ist nicht ausreichend, dass die Lampen einfach leuchten. Sie müssen kräftig genug leuchten. Lassen Sie sich helfen, wenn Sie Rückfahrlicht, Bremslicht und Blinker überprüfen – und vergessen Sie auch nicht die Kennzeichenbeleuchtung.

Motorraum
Der Motorraum muss ordentlich und sauber sein. Lassen Sie ggf. von Ihrer Autowerkstatt vor Ort eine Motorwäsche durchführen.

Angebote erhalten

Vorabcheck – all das überprüft die Werkstatt

Wenn Sie das Auto zum Vorabcheck bringen, dann erkundigen Sie sich, was überprüft wird. Vereinbaren Sie ggf. mit dem Mechaniker, dass die Werkstatt die Kosten für eine mögliche Nachuntersuchung trägt, wenn das Auto trotz Vorabcheck die HU nicht besteht.

Hier ist unsere Checkliste der Punkte, die die Werkstatt mindestens überprüfen sollte:

Kennzeichen – Die Kennzeichen müssen sichtbar und vorschriftsmäßig befestigt sein.

Lenkung, Stoßdämpfern und Radaufhängung – Achsvermessung und Lenkung werden auf Unregelmäßigkeiten und ungenaue Einstellungen überprüft. Stoßdämpfer und Federn werden überprüft. Ist ein Stoßdämpfer undicht oder defekt, kann sich der Bremsweg in einer Gefahrensituation erheblich verlängern. Wenn die Lenkung usw. nicht einwandfrei funktioniert, sind schlechte Fahreigenschaften die Folge.

Bremsencheck – Bremsscheiben und Bremstrommeln werden auf Verschleiß überprüft. Die Bremsbeläge werden überprüft und das Bremssystem (Bremsleitungen und Bremsschläuche) werden auf Rost, Brüchigkeit und Undichtigkeit überprüft. Die Wirksamkeit der Bremsen ist zudem bei einem Bremstest zu überprüfen. Schließlich wird der Inhalt an Wasser in der Bremsflüssigkeit gemessen.

Test der Hupe – Wenn die Hupe betätigt wird, muss ein lauter und deutlicher Ton zu hören sein.

Beleuchtung – Bei einer Inspektion der Beleuchtung wird der Mechaniker überprüfen, dass alle Lampen und Leuchten mit voller Kraft leuchten. Außerdem wird geprüft, ob die Scheinwerfer richtig eingestellt sind, und ob die Lampen im Armaturenbrett ordnungsgemäß funktionieren. Schließlich werden die Leuchtengläser, Scheinwerfer und Leuchten auf Defekte oder Verfärbungen untersucht.

Motorraum – Die Werkstatt überprüft, ob die Batterie sicher befestigt ist. Bei einem Unfall kann sich eine lockere Batterie losreißen und im Auto einen Brand verursachen.

Karosserie, Unterboden und tragende Teile – Wenn schwere Rostschäden an tragenden Teilen wie Holme, Schwingarme, Schweller, Federbeinlager, vorderer Hilfsrahmen und Stoßdämpferdom festgestellt werden, sind diese vor der Hauptuntersuchung auszubessern.

Abgasanlage – Die Abgasanlage wird auf Undichtigkeiten überprüft. Zusätzlich wird bei einer Abgasuntersuchung überprüft, dass der Motor keinen zu hohen Anteil schädlicher Gase ausstößt.

Wenn die Werkstatt das Auto überprüft hat, erhalten Sie eine detaillierte Übersicht über die Mängel, die vor der Hauptuntersuchung behoben werden müssen. Denken Sie daran, die Werkstatt um einen Kostenvoranschlag für die Beseitigung der Mängel zu bitten oder holen Sie Angebote über Autobutler ein.

Autobutler selbst probieren

Hauptuntersuchung: Erhalten Sie Angebote und vergleichen Sie Preise

Angebote erhalten »

Das bekommen Sie mit Autobutler

  • Angebote von Werkstätten erhalten
  • Sparen Sie bis zu 60%*
  • DISQ Testsieger: Werkstattportale 2019

Wir helfen Ihnen gerne! Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter: 032 221 096 693

Trustpilot
Trustpilot_ratings_4halfstar-RGB Created with Sketch.
Hervorragend 4.4 / 5 - 3439 Bewertungen

Angebote in Ihrer Nähe erhalten

Unsere 429 unabhängigen Werkstätten sind bereit, Ihnen heute zu helfen