Unser Autoblog

Winterreifen sind in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben - doch es gibt auch Alternativen

Winterräder oder Sommerreifen: Alles, was Sie über den Reifenwechsel wissen müssen

Für die meisten Autobesitzer markiert der Herbstbeginn den Zeitpunkt für den alljährlichen Wechsel auf Winterreifen. Aber worin unterscheiden sich Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen voneinander? Wann ist der optimale Zeitpunkt, die einen gegen die anderen zu wechseln – und ist es tatsächlich notwendig, dies zu tun? Was ist der Unterschied zwischen dem Rad und dem Reifen? Wir bringen Licht ins Dunkel und klären auf.

Reifen oder Rad - was steckt hinter den Begriffen?

Wie in vielen anderen Branchen, verwenden Kfz-Mechaniker häufig andere Fachbegriffe als die meisten Autobesitzer. Im Alltag führt dies manchmal zu Verwirrungen und Missverständnisse. Höchste Zeit also, die Sache etwas zu vereinfachen und Klarheit zu schaffen.

Der Reifen ist ein Teil des Rades. Es handelt sich um den schwarzen, elastischen Gummi, der beim Fahren die Straße berührt und für die nötige Haftung sorgt – genau wie wir es von den Reifen beim Fahrrad kennen. Wenn Sie Ihre Reifen wechseln lassen, handelt es sich daher nur um das schwarze Gummiteil, das gewechselt wird.

Das Rad hingegen ist der Sammelbegriff für den Reifen, der an den runden Felgen befestigt ist. Die meisten Autos haben Sommer- sowie Winterreifen mit jeweils eigenen Felgen, so dass Sie in der Tat das ganze Rad austauschen lassen, wenn Sie einen Wechsel vornehmen. Doch umgangssprachlich ist meist von einem „Reifenwechsel“ die Rede.

Rad

Reifen auf Felge montiert

Reifen

Reifen ohne Felge

Felge

Alu- oder Stahlfelge

Warum Sie auf Winterreifen umsteigen müssen

Der Winter in Deutschland kann sehr unterschiedlich ausfallen. Steht eine milde Wintersaison bevor, fragen sich viele, ob es wirklich nötig ist, auf Winterreifen umzusteigen. Aber selbst ohne üppigen Schneefall fallen die Temperaturen garantiert unter den Gefrierpunkt. Glatte Straßen werden dann binnen kürzester Zeit zu einer Gefahr für Autos mit Sommerreifen. Für rechtzeitigen Wechsel auf Winterreifen sprechen daher folgende Gründe:

  1. Besserer Griff und höhere Rutschfestigkeit auf glatten und gefrorenen Straßen.
  2. Geringeres Risiko, dass das Auto beim Wenden außer Kontrolle gerät.
  3. Kürzerer Bremsweg auf rutschigen Straßen – mit Sommerreifen kann dieser bis zu zweimal länger sein im Vergleich zu Winterreifen.

Wer also seine Sommerreifen behalten möchte, sollte auch bereit sein, die Autoschlüssel jedes Mal auf dem Küchentisch liegen zu lassen, wenn die Temperatur auf null Grad sinkt oder Schnee oder Schlamm auf den Straßen liegen. Ziemlich unpraktisch in Ihrem täglichen Leben, oder? Daher könnten Sie unseren Empfehlungen folgen und Ihr Fahrzeug durch die vorgesehenen Reifen das ganze Jahr über optimal nutzen.

So erkennen Sie Winterreifen

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Reifen Ihr Auto jetzt hat, halten Sie Ausschau nach einigen Symbolen: Wenn Sie ein gebrauchtes Auto gekauft haben, dann können Sie die Winterreifen durch die 3PMSF-Kennzeichnung (Three-Peak-Mountain-Snowflake-Kennzeichnung) erkennen, die in den Reifen geprägt ist. Die Kennzeichnung zeigt einen Berg mit drei Berggipfeln und einer Schneeflocke im Inneren.

Alle Winterreifen zeigen auch ein "M + S" (kurz für Mud and Snow bzw. Matsch und Schnee). Diese Kennzeichnung ist aber nicht nur auf Winterreifen beschränkt, denn auch andere Reifenformen können sie aufweisen. Daher sollten Sie vor allem auf das Snow-Mountain-Symbol achten.

Bin ich gesetzlich verpflichtet, meine Reifen zu wechseln?

Ja, denn in Deutschland herrscht seit 2010 Winterreifenpflicht. Sie besagt, dass bei Glatteis, Schnee, Matsch etc. nur mit entsprechenden Weiterreifen gefahren werden darf. Die Pflicht gilt für alle motorisierten Kraftfahrzeuge sowie für Motorräder. Anhänger, Wohnwagen und Fahrräder sind davon ausgenommen. Zugelassene Reifen tragen mindestens die 3PMSF-Kennzeichnung – ein Garant dafür, dass sie über die notwendigen Fahreigenschaften verfügen.

Autobutler.de Werkstattportal - 3 Angebote für deine Autoreparatur

Wann sollten Sie auf Winterreifen umsteigen?

Das ist die Frage, die die meisten Leute beschäftigt. Denn ein konkreter Zeitraum gibt das Gesetz nicht vor, entscheidend sind die jeweiligen Wetter- und Straßenverhältnisse. Je länger Sie mit dem Wechsel warten, desto länger wird es in der Werkstatt dauern. Dadurch riskieren Sie, dass die Winterreifen nicht rechtzeitig aufgezogen werden. Sobald die Temperaturen einige Tage hintereinander auf etwa 5 bis 7 Grad sinken, sind Wartelisten und Schlangen in den Werkstätten zu erwarten. Daher empfehlen wir Ihnen, rechtzeitig einen Werkstattermin zu vereinbaren und den Winterreifenwechsel stressfrei durchführen zu lassen.

Auf der anderen Seite gilt es zu bedenken, dass Winterreifen etwas teurer im Hinblick auf den Benzinverbrauch sind und sich im Vergleich zu Sommerreifen leichter abnutzen. Ein zu früher Reifenwechsel ist also etwas suboptimal. Erfreulicherweise haben sich sowohl der Benzinverbrauch als auch der Fahrkomfort bei Winterreifen in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Unter Strich gilt: Sicherheit geht vor. Wechseln Sie Ihre Autoreifen lieber etwas früher, um das Unfallrisiko zu minimieren, statt auch nur ein wenig zu lange zu warten.

Was verhält es sich mit Ganzjahresreifen?

Ganzjahresreifen sind – genau wie der Name schon sagt – Reifen, die man praktisch das ganze Jahr über fahren kann. Wie alle Dinge des allgemeineren Gebrauchs sind sie nicht so gut wie Winterreifen, wenn es um die Haftung auf der Straße an verschneiten Tagen geht, und auch nicht so gut wie Sommerreifen, wenn es um die Kontrolle der Bremsen auf trockenen Fahrwegen geht. Als Allrounder funktionieren sie rund um das Jahr, aber nicht so optimal wie die ausgewiesenen Saisonreifen. Die mit maximalem Fahrkomfort punkten.

Wenn Sie den Reifenwechsel häufig vergessen, bis schneereiches Wetter anbricht, dann sind Ganzjahresreifen womöglich die richtige Lösung für Sie. Oder wenn Sie einfach nur ein bisschen Geld sparen wollen, in dem Sie Ihre Reifen nicht zweimal im Jahr wechseln. Auch wenn Ihnen der Platz für die Reifenlagerung fehlt, sind Ganzjahresreifen eine Alternative. Sobald sie abgenutzt sind, steht natürlich auch hier ein Reifenwechsel an.

Egal, ob Sie saisonal ausgewiesene Reifen brauchen, nach neuen Reifen suchen, ein Angebot für Ganzjahresreifen wünschen oder etwas ganz anderes, Sie können jede Menge Geld sparen, indem Sie die verschiedenen Optionen vorab online recherchieren. Bei autobutler.de können auch ein Angebot für den Winterreifenwechsel sowie über alle anderen Reifenreparaturen und Radarbeiten. Suchen Sie lediglich nach Lagerungsmöglichkeiten? Auch dafür haben wir eine Lösung – sehen Sie hier nach.

Autobutler.de Werkstattportal - Sparen bis zu 40% bei diener Werkstattrechnung

Reifenwechsel: Erhalten Sie 3 Angebote und vergleichen Sie Preise

Qualitätskontrolle durch TÜV NORD
Alle Werkstätten auf autobutler.de unterliegen strengen, mit dem TÜV NORD erarbeiteten Standards. Mit regelmäßigen Kontrollen durch TÜV NORD stellen wir eine konstant hohe Servicequalität sicher.
Transparente Angebote
Profitieren Sie von transparenten Angeboten und vergleichen Sie Stundensatz und Ersatzteilpreise vorab. So genießen Sie einen entspannten Werkstattbesuch ohne Überraschungen.
Schnell und zuverlässig
Wir kümmern uns um alles und holen innerhalb von 48 Stunden bis zu 3 Angebote von Qualitätswerkstätten in Ihrer Nähe ein - kostenlos und unverbindlich.
Unabhängige Bewertungen
Echte Werkstattbewertungen durch autobutler.de Kunden helfen Ihnen noch schneller die passende Werkstatt zu finden.

Erhalten Sie 3 Angebote von Werkstätten in Ihrer Nähe

Wir bringen Qualitätswerkstätten und Autobesitzer zusammen - und machen Ihren Werkstattbesuch einfacher und bequemer denn je. Probieren Sie es einfach aus.

Jetzt Angebote erhalten