Muss Ihr Fiat in die Werkstatt?

Fiat Reparatur und Wartung

Sparen Sie 20-40%

  • Finden Sie die beste Werkstatt zum besten Preis
  • Sparen Sie durchschnittlich 20-40% bei Reparatur und Wartung
  • Schnell & einfach online buchen
  • Ausgezeichnet als bestes Werkstattportal 2020

Vergleichen und sparen

Angebote anfragen
Qualitätskontrolle

Werkstätten erfüllen unsere Qualitätskriterien Mehr erfahren

Testsieger der Werkstattportale 2020

DtGV Gewinner und DISQ Preisträger 2018, 2019 und 2020. Mehr lesen

Buchen Sie Ihre nächste Fiat Reparatur oder Wartung über autobutler.de

  • Sie sparen 20-40%, wenn Sie Ihre Fiat Reparatur oder Wartung über Autobutler buchen
  • Mit autobutler.de können Sie Angebote online vergleichen
  • Sie können ganz leicht online buchen und unser Support ist da, wenn Sie Hilfe brauchen
  • Kostenlose, professionelle Beratung durch unsere Mechaniker auf autobutler.de
  • Sie kennen die Kosten, bevor Sie einen Termin vereinbaren und vermeiden so kostspielige Überraschungen
  • Sie erhalten alle Angebote schriftlich
  • Autobutler hat eine Preisgarantie - wenn Sie ein günstigeres Angebot finden, passen wir den Preis an

fiat Reparatur und Wartung Autobutler

Top 3 Fiat Reparaturen und Wartungen


Fiat Inspektion

Wenn Sie eine Auto Inspektion durch Autobutler.de buchen, sparen Sie durchschnittlich 26%, was 102 € entspricht

Mehr lesen


Fiat Zahnriemen Wechsel

Wenn Sie einen Zahnriemen Wechsel durch Autobutler.de buchen, sparen Sie durchschnittlich 27%, was 244 € entspricht

Mehr lesen


Fiat Kupplungsersatz

Wenn Sie einen Kupplungsersatz durch Autobutler.de buchen, sparen Sie durchschnittlich 32%, was 327 € entspricht

Mehr lesen

Preise für Citroën Reparaturen und Wartung

Bei autobutler.de werden Transparenz und faire Preise groß geschrieben. Deshalb finden Sie hier die Durchschnittspreise für verschiedene Reparaturen und Wartung und erfahren, wie viel Geld Sie sparen können, wenn Sie Angebote vergleichen.

Reparatur Durchschnittspreis Min. - max.
Achsvermessung 107 € 93 € - 311 € Angebote erhalten
Anhängerkupplung 819 € 694 € - 949 € Angebote erhalten
Auspuff 267 € 160 € - 413 € Angebote erhalten
Autopflege & Aufbereitung 26 € 21 € - 70 € Angebote erhalten
Batterie 171 € 46 € - 204 € Angebote erhalten
Bremsen 342 € 190 € - 600 € Angebote erhalten
Elektrische Arbeiten 273 € 43 € - 370 € Angebote erhalten
Fehlersuche / Diagnose 28 € 23 € - 40 € Angebote erhalten
Getriebe 200 € 42 € - 666 € Angebote erhalten
Glasreparaturen & Windschutzscheibe 478 € 386 € - 590 € Angebote erhalten
Inspektion & Wartung 269 € 156 € - 394 € Angebote erhalten
Karosseriearbeiten 112 € 21 € - 333 € Angebote erhalten
Klimaanlage 156 € 87 € - 400 € Angebote erhalten
Kupplung 577 € 466 € - 818 € Angebote erhalten
Lackreparaturen 39 € 21 € - 275 € Angebote erhalten
Lenkung 233 € 40 € - 479 € Angebote erhalten
Motor 342 € 104 € - 726 € Angebote erhalten
Reifen und Räder 161 € 58 € - 369 € Angebote erhalten
Reifeneinlagerung 37 € 36 € - 40 € Angebote erhalten
Rostbehandlung 404 € 60 € - 857 € Angebote erhalten
Schadensreparatur 99 € 21 € - 227 € Angebote erhalten
Sonstige Arbeiten 250 € 46 € - 431 € Angebote erhalten
Stoßdämpfer / Federung 350 € 220 € - 482 € Angebote erhalten
TÜV / Wiedervorführung / Voruntersuchung 107 € 89 € - 133 € Angebote erhalten
Zahnriemen / Steuerkette 501 € 408 € - 686 € Angebote erhalten
Zubehör und Ausstattung 255 € 179 € - 280 € Angebote erhalten
Ölwechsel 100 € 78 € - 126 € Angebote erhalten

Die Preise basieren auf allen Angeboten, die über autobutler.de versendet wurden und können variieren. Bitte erstellen Sie eine Anfrage, wenn Sie ein spezifisches Angebot für Ihr Auto erhalten möchten.

Sonderangebote und Preisaktionen

Mehr als 1 Mio. zufriedene Nutzer

Freundlich, angenehm, pünktlich, zuverlässig, an alles gedacht.
Tibor P.
Volkswagen Multivan (2016)
Mal wieder alles bestens...
M. R.
Volkswagen Golf VII (2014)
Zum 3 mal da gewesen wurde nie entäuscht..Top Leute top Werkstatt
Lars H.
Seat IBIZA (2006)

Fiat - italienische Automobiltradition

Noch im 19. Jahrhundert, im Jahr 1899 wurde Fiat mit insgesamt neun Gesellschaftern im italienischen Turin gegründet. Der Name – ein Akronym – steht für Fabbrica Italiana Automobili Torino, was schlicht und ergreifend Italienische Automobilfabrik Turin heißt.

Von Anfang an ein Autobauer

Direkt begann man mit der Herstellung von Automobilen. Das erste Modell des Unternehmens war der Kleinwagen, der Fiat 3,5 HP, von dem insgesamt 24 Stück gebaut wurden. Aus diesem Modell entstanden seine Nachfolger, wie der 6/8 HP im Folgejahr, der 8 HP 1901 sowie der 12 HP im Jahre 1903, der mit dem sich die produzierte Stückzahl nahezu versiebenfachte und den erfolgreichen Export nach England, in die USA und nach Frankreich einleitete.

Mit der Übernahme der Ansaldi-Werke im Jahre 1905 und der damit verbundenen Gründung der Brevetti-Fiat Gesellschaft konnte die Modellentwicklung noch weiter vorangetrieben werden. Mit dem gleichnamigen Landaulet Brevetti konnten noch größere Stückzahlen erreicht werden.

Frühe Wachstumsphase und Einstieg in den Rennsport

Der in den USA äußerst beliebte Automobilsport veranlasste den ebenso recht erfolgreichen Exporteur Fiat 1911 zur Teilnahme am Großen Preis von Amerika. Das Engagement im innovativen S74 bedeute für Fiat den Sieg auf ganzer Linie. Präsent war das Unternehmen bereits seit 1909, spätestens seit der Werkeröffnung im Staate New York.
1912 wurde schließlich der erste Fiat, der Fiat Zero serienmäßig hergestellt. Die Nachfolgermodelle wie beispielsweise der Fiat S 57/14 oder der Fiat 501 waren für weitere große Rennerfolge wie den beim Grand Prix von Frankreich verantwortlich.

In Europa brachte der Erste Weltkrieg auch für Fiat zunächst Wachstum und eine Produktionsanpassung auf Militärlastwagen, Flugzeuge, Maschinengewehre, Krankenwagen und Motoren für U-Boote mit sich, auch wenn vom Vorhaben Autos herzustellen nicht abgerückt wurde.

Der größte Erfolg im Rennsport gelang mit dem legendären Fiat Mefistofele aus dem Jahre 1908, mit welchem Ernest Eldridge 1924 in einem Umbau des Wagens mit 234,98 km/h den damaligen Landgeschwindigkeitsrekord brach, bevor sich das Unternehmen ein Jahr später aus dem Rennsport zurückzog.

Einführung der Massenproduktion

Während des Kriegs war das damals größte Werk Europas in Lingotto – ein Wahrzeichen von Turin – errichtet worden. Nach den auf den Krieg folgenden Unruhen wie auch Streiks standen die Maschinen bis 1923 nahezu still, bis schließlich die neuen Modelle 501, 505, 510, 519 und im Jahr 1925 der Viersitzer 509 der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Mit dem Übergang zur Massenproduktion sollten auch Verbesserungen im Lebensstandard einhergehen, die Fiat durch den Aufbau von sozialen Einrichtungen und Gesundheitsvorsorge für Mitarbeiter schaffen wollte. Die Ankurbelung der Produktion erreichte 1932 einen Höhepunkt: über 20.000 Stück wurden produziert und der beachtliche Teil von über 6500 exportiert.

Ausbau des Außenhandels durch Lizenzvergabe

Nach dem Rückgang der PKW-Produktion im Zuge der kriegsbedingten Produktion konnten die Werkstätten recht bald 1945 wieder aufgebaut, in Betrieb genommen und 1948 bereits das erste Wachstum verzeichnet werden. Neu war 1948 der Fiat 144 in jeglicher Hinsicht – sowohl was das Design als auch was die Mechanik anging.

Mehr und mehr Modelle wurden entwickelt und machten Fiat zu einer international konkurrenzfähigen Marke. Außerdem stieg das Unternehmen in das Lizenzgeschäft ein, seine Modelle werden fortan von Simca in Frankreich, von NSU-Fiat in Deutschland und Polen, seit den 1950ern vom spanischen Seat gefertigt und gebaut.

Der vielbeachtete Fiat 124, Auto des Jahres 1967 beispielsweise wurde in den späten 1960ern von Tofaş in der Türkei, von Lada in der Sowjetunion sowie als Seat in Spanien für die jeweiligen Ländermärkte und Marke angepasst und übernommen.

Seit 1966 gehörte auch Premiumhersteller Ferrari zum Fiat-Konzern – eine Verbindung, die erst 2016 gelöst wurde – und 1969 erwarb Fiat den Automobilhersteller Lancia.

Größter Automobilkonzern Europas

Breit aufgestellt, was die Produktauswahl und Marktpräsenz anbelangte, stieg Fiat in den 1970er-Jahren zum größten Automobilkonzern Europas auf. Weitere Übernahmen waren Teil des expansiven Verhaltens – so vereinnahmte Fiat 1986 auch Alfa Romeo und mit Peugeot gab es seit Ende der 1970er-Jahre eine Partnerschaft in Bezug auf einzelne gemeinsam entwickelte Modelle. Als Markenquartett wurden Lancia, Fiat, Alfa Romeo und Saab in einem Gemeinschaftsprojekt namens Tipo 4 aktiv, in dem die Modelle aller Beteiligten wie beispielsweise der Saab 9000, Lancia Thema, Fiat Croma und den Ferrari 308 Quattro durch einen gegenseitigen Austausch von Technologie und Design erneuert wurden.

Behauptung auf einem schwierigen Markt

Fiat schien auf Erfolgskurs zu sein, nichtsdestotrotz stellte die zunehmende Konkurrenz auf den einzelnen Ländermärkten eine ernstzunehmende Herausforderung dar. Aus diesem Grund unterzog der Konzern seine Produkte einer Modernisierung. Dadurch entstanden in den 1980er-Jahren erfolgreiche Modelle wie der Panda, Tipo und Uno.

Fiat war 1987 ebenfalls der erste Automobilhersteller, der mit dem Mittelklassemodell Croma Dieseldirekteinspritzmotor für Pkws herausbrachte. Ein weiterer Standard wurde mit dem Marea und seiner Diesel-Speichereinspritzung gesetzt.

Bis heute steht Fiat für Vielfalt – das Angebot reicht vom 500 und Panda im Bereich der Kleinstwagen, über verschiedene Größen des Punto (dem Kleinen Punto III bis hin zum Grande Punto) und dem Tipo in der Mittelklasse, bis hin zum SUV und Minivan 500X und 500L sowie dem Van Freemont.

Namentlich ist seit 2016 der 124 Spider in eine Neuauflage gegangen, wobei hier vor allen Dingen die Sportlichkeit des Wagens anklingt, das Modell aber eigentlich auf dem Mazda MX 5 basiert.

Alle Reparaturen