Braucht Ihr Nissan eine Werkstatt?

Vergleichen Sie Service- und Reparaturangebote für Ihren Nissan

  • Vergleichen Sie Angebote von 608 Werkstätten in Ihrer Nähe
  • Sparen Sie bis zu 30 %*
  • Schnell & einfach online buchen
Angebote erhalten
Buchen Sie die nächste Reparatur oder Wartung Ihres Nissan mit autobutler.de
  • Sparen Sie bis zu 30 %* wenn Sie Ihre Nissan Reparatur oder Wartung über Autobutler buchen
  • Mit autobutler.de können Sie Angebote online vergleichen
  • Sie können ganz leicht online buchen und unser Support ist da, wenn Sie Hilfe brauchen
  • Kostenlose, professionelle Beratung durch unsere Mechaniker auf autobutler.de
  • Autobutler hat eine Preisgarantie - wenn Sie ein günstigeres Angebot finden, passen wir den Preis an

Reparatur- und Wartungskosten Ihres Nissan

Die durchschnittlichen Preise und Ersparnisse für die angegebenen Automarken basieren auf verschiedenen Modellen und Jahren. Sie müssen daher einen Auftrag erstellen und Angebote vergleichen, um Ihren tatsächlichen Preis und Ihre Ersparnis zu ermitteln.
Reparatur Durchschnittspreis* Vergleichen und sparen* Sparen Sie durchschnittlich*
Anhängerkupplung 977 € 160 € 14 %
Auspuff 210 € 34 € 20 %
Batterie 234 € 69 € 21 %
Bremsen 426 € 71 € 15 %
Fehlersuche / Diagnose 39 € 15 € 31 %
Inspektion & Wartung 345 € 68 € 18 %
Klimaanlage 153 € 56 € 35 %
Kupplung 821 € 187 € 22 %
Motor 809 € 190 € 21 %
Radwechsel 29 € 22 € 45 %
Reifen und Räder 204 € 42 € 32 %
TÜV / Wiedervorführung / Voruntersuchung 119 € 1 € 1 %
Zahnriemen / Steuerkette 1.020 € 206 € 18 %
Ölwechsel 132 € 57 € 34 %

Reparatur und Wartung Ihres Nissan

Beliebteste Service und Reparaturen

Sparen Sie durchschnittlich 73 €*
Mit Stempel im Serviceheft

Erhalten Sie eine Inspektion mit Stempel im Serviceheft. Vergleichen Sie die Angebote und sparen Sie durchschnittlich 18 %* dies entspricht ca. 73 €*.

Preise jetzt ab nur 42 €*
Sparen Sie durchschnittlich 39 %*

Ölwechsel online buchen und Geld sparen! Preise jetzt ab 42 €*. Beinhaltet das Nachfüllen von bis zu 5 Liter Motoröl und den Ölfilterwechsel. Sie erhalten sofort Angebote und sehen Ihren Preis!

Preise jetzt ab nur 21 €*
Sparen Sie durchschnittlich 42 %*

Buchen Sie eine Durchsicht und sorgen Sie dafür, dass Ihr Auto reibungslos läuft. Preise jetzt ab 21 €*. Beinhaltet den Ölwechsel inkl. Filter, Nachfüllen von bis zu 5 Liter Motoröl und eine vollständige Überprüfung Ihres Autos anhand von 46 visuellen Kontrollpunkten

Sparen Sie durchschnittlich 78 €*
Sparen Sie durchschnittlich 16 %*

Vergleichen Sie die Angebote und sparen Sie durchschnittlich 16 %* oder 78 €* bei Wechsel oder Reparatur der Bremsen. Buchen Sie Ihren Termin online

Bewertungen für Service und Reparatur beim Nissan

etwa 2 Monate
Alles Super gelaufen..
Freddy N.
Nissan Pulsar (2016)
etwa 2 Monate
Ich habe kurzfristig einen Termin bekommen. Der genannte Zeitraum für die Ausführung der Arbeit w...
Rüdiger B.
Nissan Qashqai (2015)
etwa 2 Monate
Schnell und unkompliziert. Ich wurde erwartet. Zeitliche und preisliche Vorgaben wurden 100% eing...
Dirk H.
Nissan Qashqai (2008)
Nissan

Die Ursprünge der Automarke Nissan liegen in der Gründung von Kaishinsha Motorcar Works in Tokio im Jahr 1911. Der DAT, der erste PKW des Unternehmens wurde 1914 gefertigt. 1934 wurden im Zuge einer weiteren Gründung die Produktion der Datsun Modelle übernommen, seinerseits der älteste Produzent Japans. Anschließend fokussierte man sich auf die Herstellung und Massenfertigung von LKWs bis 1934 bei einer Versammlung der Aktionäre der heutige Name Nissan Motor Company beschlossen wurde.

Größter Hersteller Japans

Mit der Fertigstellung der Fabrik in Yokohama, der Eröffnung verbundenen Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten und der Möglichkeit am Fließband zu produzieren, stieg Nissan damals zum größten und modernsten Automobilhersteller des Landes auf. Als erster japanischer und vollständig im Land hergestellter Wagen kann daher der Datsun 14 aus dem Jahr 1935 bezeichnet werden.

Fast bis ins Jahr 1949 hinein mussten die Werke auf Kriegsproduktion umstellen, wobei von Nissan hauptsächlich Busse und LKWs gebaut wurden. Dennoch wurde in dieser Zeit auch der erste Wagen entwickelt, der den Namen Nissan trug. So war das Oberklassemodell namens Nissan 70 im Jahre 1937 als Limousine und Phaethon entworfen worden.

Automobilherstellung während Japans Wiederaufbau

Zur wechselhaften Unternehmensgeschichte gehört wie bei den meisten der großen Automobilhersteller auch der Einfluss politischer und historischer Geschehnisse auf die konkreten Erzeugungsbedingungen. Obwohl die Konkurrenz zu Toyota nach dem Zweiten Weltkrieg an Bedeutung zunahm, gelang es auch Nissan Erfolge zu erzielen. Dabei erwiesen sich die Beziehungen zu der USA als nützlich, für dessen Armee im Zuge des Koreakriegs Fahrzeuge bereitgestellt wurden. Dieses Geschäft hatte wiederum eine Reinvestition in die eigenen Anlagen zur Folge, mit der sich Nissan gegenüber den westlichen Herstellern wieder konkurrenzfähig machen konnte und von nun an das standardmäßige Sortiment vom Kleinstwagen bis zur Luxuslimousine abdecken konnte.

Außenhandel und Expansion gen Westen

Neben dem Einkauf des Unternehmens Minsei Diesel Company, das sowohl Gabelstapler als auch Automobile herstellte, wurde auch der britische Partner Austin gewonnen. Auf Grundlage eines Lizenzvertrages von 1952 wurde das Modell A40 Somerset, auch als Austin bezeichnet, zunächst teilchenweise und später bis ins Jahr 1960 hinein vollständig in dem Werkstätten in Japan gefertigt.

Kurz darauf konnte Nissan weltweit Niederlassungen errichten, als erstes im Jahr 1960 in den USA. Dann ab 1962 begann das Unternehmen mit dem Export seiner Automobile in europäische Länder und schließlich auch nach Australien. Eine weitere Übernahme des japanischen Herstellers Prince im Jahr 1966 bescherte Nissan die Erweiterung seiner Modellreihe. Beliebt und bekannt wurden hierbei besonders die Mittelklassemodelle Gloria – das zur oberen Mittelklasse gehörig bis 2004 produziert wurde – und Skyline – das in Deutschland unter dem Namen Datsun in den Verkauf ging.

Der internationale Durchbruch gelang letztlich mit der sagenumwobenen Z-Reihe im Jahr 1969, die bis dato weltweit mit mehr als 1,65 Mio. produzierten Wagen die erfolgreichste Sportwagenserie überhaupt darstellt. In Deutschland wurden die Modelle mal als Datsun und später wieder unter dem Namen Nissan zum Verkauf angeboten – der aktuelle Nachfolger des Sport-Coupés heißt seit 2008 Nissan 370Z.

Global Player mit lokalem Einschlag

Zwei Ölkrisen Anfang der 1970-er Jahre stellten eine Schwierigkeit für die Märkte und die Automobilindustrie dar, die auch Nissan finanziell zu schaffen machten. Dennoch konnte sich Nissan mit Hilfe der Datsun-Modelle und durch den Erfolg des Modells Sunny seit 1973 helfen. 1973 wurde auch die Nissan Motor Gesellschaft in Deutschland als erste offizielle Niederlassung gegründet, die auch den Vertrieb der Datsun Fahrzeuge weiterführte.

Zwei Namen, zwei Marken – eine Basis

Als eine Kriegsfolge kann das teilweise Bestehen von Datsun bei den verschiedenen Modellen verstanden werden. Um sich von der vermeintlichen Assoziation mit der Rüstungsproduktion abzugrenzen, wurde Datsun daher oft als Name beibehalten, um den Verkauf der Automobile zu erleichtern. Mitte der 1970-er beschloss man die Marke allmählich in den Hintergrund treten zu lassen, da die Kriegszeiten wirtschaftlich gesehen verjährt waren.

Partnerschaftliche und rettende Allianz mit Renault

Mit der Markeneinführung Infiniti 1989 in den USA versuchte sich der japanische Hersteller gegenüber der Konkurrenz wie Toyata und Honda auf dem Segment der Luxusklasse aufzustellen. In Europa sollte die neueröffnete Zentrale in den Niederlanden die Geschicke leiten.

Eine Unternehmenskrise seit Anfang der 1990-er Jahre, die durch eine Finanzkrise in Japan eingeleitet wurde, brachte Nissan an den Rand seiner Existenz. Durch eine Fusion mit Renault im Jahr 1999 konnte diese aber bewältigt werden.

Gemeinsamer Modellentwurf und beliebte Modelle

Nun konnten dank der Renault-Führung die Schulden abgetragen werden. Der Sanierung folgte auch der Austausch im Know-How, was sowohl den Modellen von Renault als auch denen von Nissan zu gute kam.

Bei der Entwicklung der Modelle wurde außerdem auf eine gewisse Baugleichheit geachtet. Der Austausch von Motoren- und Getriebetechnik ist beispielsweise an den Kleinwagen Micra K12 und Renault Clio III ablesbar.

Generell sind von Nissan derzeit in Deutschland einerseits kleine Stadtautos, andererseits auf Crossover Modelle im Straßenbild vertreten, die optisch an die ganz Großen erinnern. Der erfolgreiche Micra wird vom Minivan Nissan Note überragt. Alle Modelle von Nissan zeichnen sich besonders durch ihre Sparsamkeit aus. Die immer beliebteren großen SUVs wie Juke, X-Trail, Murano und Qashqai verfügen wahlweise über Allradantrieb.

In der Kompaktklasse wurde der Almera und Primera seit 2004 vom Tiida abgelöst.

In der Kompaktklasse innovativ ist besonders der Leaf, das weltweit meistverkaufte Elektroauto. Der Leaf konnte auch in Deutschland die Zahl seiner im Verhältnis gesehen doch geringen Zulassungen - im Jahr 2015 waren es beispielsweise im Vereinigten Königreich 5.236 und in Deutschland 948 - beständig steigern.